Behandlungsfelder: Manie

Indikationsspektrum der Kliniken und Symptome

Behandlungsfelder Dr. Becker Klinikgruppe
 
  • Behandlungsfelder: Manie

    Indikationsspektrum der Kliniken und Symptome

     
    Was ist eine Manie?
    Die Manie ist eine Erkrankung der Psyche. Sie ist das Gegenteil von einer Depression.

    Die Manie ist durch bestimmte Verhaltens- und Stimmungsveränderungen charakterisiert. Meistens sind die Betroffenen extrem aufgehellter Stimmung und voller Euphorie. Sie können aber auch schnell gereizt sein.

    Die Manie ist keine normale "gute Laune", sondern eine behandlungsbedürftige Erkrankung, da die Patienten sich selbst oder andere häufig gefährden, zum Beispiel weil sie die eigenen Fähigkeiten überschätzen und unvorsichtig sind. Die Betroffenen selbst fühlen sich sehr gut und sind meist nicht der Meinung, krank zu sein.

    Die Manie verläuft meist phasenweise und wellenförmig, es gibt also Höhen und Tiefen. Häufig wechselt sich die Manie mit einer Depression ab. Es gibt also einen Wechsel zwischen Phasen der Euphorie und Phasen der Niedergeschlagenheit. Man spricht dann von "manisch-depressiv".

    Nur selten gibt es Patienten, die eine Manie ohne Depression haben. Erste Krankheitsanzeichen zeigen sich meist bis zum 25. Lebensjahr.
    Was sind die Ursachen einer Manie?
    Bei der Entwicklung einer Manie sind viele verschiedene Dinge von Bedeutung. Wahrscheinlich sind bis heute noch nicht alle Ursachen bekannt.

    Wie bei vielen anderen Erkrankungen haben auch bei der Manie die Betroffenen oft Veränderungen in ihren Erbanlagen.

    Außerdem gibt es im Gehirn viele verschiedene Botenstoffe, die unser Denken und unsere Gefühle beeinflussen. Wenn diese Botenstoffe im Ungleichgewicht sind, kann es zu einer Manie kommen.

    Einschneidende Lebensereignisse können ebenfalls Auslöser für eine manische Episode sein. Dabei können diese Lebensereignisse sowohl gut als auch schlecht sein. Zu solchen Lebensereignissen, die eine Manie auslösen können, gehören zum Beispiel eine Hochzeit, der Verlust einer nahestehenden Person, das Zerbrechen einer Beziehung, Arbeitslosigkeit oder dauerhafte Überforderung.
    Was sind die Symptome einer Manie?
    Hauptanzeichen der Manie sind eine unpassende, extrem gehobene Stimmung und auch Gereiztheit, vermehrter Antrieb und Selbstüberschätzung. Oft geben die Betroffenen mehr Geld aus, als sie zur Verfügung haben. Das kann unnötige Neuanschaffungen oder auch größere verschenkte Geldsummen betreffen.

    Die Erkrankten fühlen sich innerlich getrieben und können ihren Mitmenschen gegenüber sehr aufdringlich und im sexuellen Bereich enthemmt sein, was zu beruflichen und familiären Tragödien führen kann. Häufig haben sie viele Ideen, können sich aber nicht lange auf eine Sache konzentrieren. Sie halten sich selbst für mächtiger und größer als sie sind, sprechen sehr schnell und viel. Das Schlafbedürfnis ist oft stark vermindert oder fehlt ganz.

    Etwa in der Hälfte der Fälle kommt es auch zu Wahnvorstellungen – also zu einer krankhaft falschen Beurteilung der Wirklichkeit.
  • HIER FINDEN SIE UNSERE PATIENTENGESCHICHTEN MIT BEHANDLUNGSBEISPIELEN