Behandlungsfelder: Herzrhytmusstörungen

Indikationsspektrum der Kliniken und Symptome

Behandlungsfelder Dr. Becker Klinikgruppe
 
  • Behandlungsfelder: Herzrhythmusstörungen

    Indikationsspektrum der Kliniken und Symptome

     
    Herzrhythmusstörungen
    Unregelmäßigkeiten in der Geschwindigkeit oder im Takt der Herzschläge bezeichnet man als Herzrhythmusstörungen. Das Herz kann dabei zu schnell, zu langsam oder unregelmäßig schlagen.

    Ein normaler Herzschlag entsteht durch spezielle Herzzellen. Diese speziellen Herzzellen haben die Aufgabe, elektrische Signale zu erzeugen. Diese Signale breiten sich nach und nach auf das gesamte Herz aus. Dadurch kann sich das Herz zusammenziehen und Blut in den Körper auswerfen.

    Es gibt viele verschiedene Ursachen für Herzrhythmusstörungen. Meist sind Herzrhythmusstörungen die Folge einer Herzerkrankung. Herzrhythmusstörungen können zum Beispiel bei einer verminderten Versorgung des Herzens mit Sauerstoff, bei Erkrankungen des Herzmuskels oder im Rahmen eines Herzinfarkts auftreten. Es gibt außerdem einige Ursachen für Herzrhythmusstörungen, die nichts mit dem Herzen zu tun haben. Dazu gehören bestimmte Medikamente, Schilddrüsenerkrankungen, Störungen im Salzhaushalt des Körpers und seelische Probleme. Manchmal ist eine Klärung der genauen Ursache nicht möglich.

    Auch bei Herzgesunden kommen gelegentlich Herzschläge vor, die nicht im normalen Herzrhythmus liegen. Solche Extraschläge können zum Beispiel durch Stress, Übermüdung oder den Genuss von Alkohol und Kaffee ausgelöst werden.

    Zur Bestimmung der Ursache der Herzrhythmusstörung kann ein sogenanntes Elektrokardiogramm (EKG) durchgeführt werden. Das EKG zeichnet die elektrische Aktivität des Herzens auf. Weiterhin kann eine Untersuchung bestimmter Blutwerte und eine Ultraschalluntersuchung des Herzens sinnvoll sein.

    Manche Patienten spüren, wenn das Herz zu schnell schlägt, ein deutliches Herzklopfen oder Herzstolpern. Wenn das Herz zu langsam schlägt, kann es zu einem Schwindelgefühl und zu einem Ohnmachtsanfall kommen. Im schlimmsten Fall kann das Herz durch die Rhythmusstörung nicht mehr richtig arbeiten und versagen.

    Bei manchen Herzrhythmusstörungen findet das Herz von allein wieder in den richtigen Rhythmus zurück. Es gibt aber auch verschiedene Medikamente, mit denen Herzrhythmusstörungen behandelt werden können. Manchmal muss ein Herzschrittmacher eingesetzt werden oder ein Stromstoß auf das Herz abgegeben werden, um den normalen Herzrhythmus wieder herzustellen.
    Klinik mit diesem Behandlungsangebot
    Dr. Becker Klinik Möhnesee
    Bundesland: NRW
    bei Soest, Werl, Iserlohn
  • HIER FINDEN SIE UNSERE PATIENTENGESCHICHTEN MIT BEHANDLUNGSBEISPIELEN