Behandlungsbeispiel: Tinnitus

Unsere Patientengeschichte mit Behandlungsplan

Behandlungsbeispiel: Tinnitus
 
  •  
    Meine Geschichte
    Behandlungsbeispiel: Tinnitus
    »Das Geräusch im Ohr hatte ich schon viele Jahre. So sehr hat es mich eigentlich nicht gestört, bis ich nicht mehr schlafen konnte. Ich fühlte mich unwohl. Das Geräusch begann mich zu nerven. Ich hatte damals Stress in meiner Beziehung. Mein Mann wollte sich von mir trennen und das ist auch geschehen. Obwohl ich einen neuen Partner hatte, war das Geräusch immer noch da. Es führte dazu, dass ich oft gereizt und unzufrieden gewesen bin. Auf der Arbeit beleidigte ich schon mal einen Mitarbeiter, ohne dass es dafür eine Rechtfertigung gab. Meine Arbeit fiel mir auch nicht mehr so leicht wie früher. Ich konnte nicht mehr lange am Computer sitzen und die Pausen waren zur Erholung viel zu kurz. Während der Reha haben mir vor allem die Entspannungstechniken, wie das Autogene Training und die Achtsamkeitsübungen geholfen, dass ich das Geräusch im Ohr nicht mehr so sehr wahrnehme.«
    Britta A., 36 Jahre (Patientin der Dr. Becker Klinikgruppe)
    Symptome Tinnitus
    Als Tinnitus bezeichnet man ein Geräusch im Ohr, das nicht aus der Umwelt kommt. Umgangssprachlich sagt man dazu auch "Ohrensausen".

    Das Ohrgeräusch kann sich ganz unterschiedlich anhören. Er kann klingen wie ein Brummen, Pfeifen, Zischen, Rauschen, Klicken, Knacken oder Klopfen. Manchmal ist das Geräusch auch nicht mit etwas Bekanntem zu vergleichen. In schweren Fällen führen die Ohrgeräusche zu Schlafstörungen, Angstzuständen und Arbeitsunfähigkeit.

    Bei Beschwerden, die kürzer als drei Monate anhalten, spricht man von einem akuten Tinnitus. Nach mehr als sechs Monaten bezeichnet man das Ohrgeräusch als chronischen Tinnitus.

    Häufig ist ein Ohrgeräusch nur für den Patienten als subjektiver Tinnitus hörbar. Manchmal kann das Ohrgeräusch aber auch durch den Arzt gehört oder gemessen werden. Man spricht dann von einem objektiven Tinnitus.
    Behandlungsprogramm
    Die Behandlung des Betroffenen richtet sich nach der Ursache des Ohrengeräusches. Unsere Ärzte und Therapeuten setzen unter anderem Medikamente, Entspannungsverfahren, durchblutungsfördernde Maßnahmen und spezielle Physiotherapie ein.

    Um den Tinnitus zu vermindern, sollte Stress und Lärm vermieden werden. Leise, rhythmische Musik kann hingegen von den Beschwerden ablenken. Es gibt auch spezielle Hörgeräte, die Geräusche erzeugen und so das eigene Ohrgeräusch überdecken.

    Das gesamte Behandlungsprogramm für Tinnitus-Patienten in unseren Kliniken orientiert sich an den Leitlinien der Deutschen Tinnitus-Liga. Kontinuierlich integrieren wir aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse in unsere Therapie-Programme.
    Behandlungsplan
    Behandlungsplan Tinnitus
    Einen Musterbehandlungsplan finden Sie hier.
    Wirksamkeit Therapie
    Den Erfolg unserer Therapiemaßnahmen überprüfen wir mit Symptom- und Zufriedenheitsfragebögen. Obwohl Tinnitus meist chronisch ist und in der Stärke als wenig beeinflussbar gilt, zeigen unsere Befragungen, dass rund 40 Prozent unserer Patienten ihren Tinnitus nach der Rehabilitation als weniger stark beeinträchtigend empfinden.
    Auch bei den depressiven Symptomen geben 40% eine signifikante Verbesserung an. 92 Prozent unserer Patienten sind mit unserem Tinnitusprogramm sehr zufrieden. 74 Prozent zeigen sich zuversichtlich, ihre Symptomatik auch nach der Rehabilitation bewältigen zu können (Befragung von 2014).
    Nachsorge Tinnitus
    Nach der Rehabilitation können eine ambulante Psychotherapie am Heimatort und die Betreuung durch einen Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sinnvoll sein. Patienten, deren Kostenträger die Deutsche Rentenversicherung ist, können eine intensivierende Rehabilitationsnachsorge (IRENA) durchführen. Gerne helfen wir unseren Patienten auch bei der Kontaktaufnahme zu Selbsthilfegruppen. Bitte kontaktieren Sie uns: behandlung@drbeckermail.de.
    Kontakt Kliniken
    Ein Behandlungsangebot bei Tinnitus bieten wir in den folgenden Dr. Becker Kliniken an:
    Dr. Becker Brunnen-Klinik
    Bundesland: NRW
    bei Paderborn, Bielefeld, Gütersloh
    Dr. Becker Burg-Klinik
    Bundesland: Thüringen
    bei Fulda, Bad Hersfeld, Erfurt
    Dr. Becker Klinik Juliana
    Bundesland: NRW
    in Wuppertal
  • SIE HABEN FRAGEN ODER ANREGUNGEN? SCHREIBEN SIE UNS!