• Dr. Becker Qualitätssicherung

    Lernen Sie unsere internen sowie externen Qualitätssicherungsverfahren kennen!

     
    Interne Qualitätssicherungsverfahren

    Das Dr. Becker Qualitätsmanagement System

    In unseren Dr. Becker Kliniken sind klare Verantwortlichkeiten für das Qualitätsmanagement in der Klinikorganisation verankert. Alle Mitarbeiter nehmen daran teil, Qualitätsbeauftragte werden benannt, Qualitätshandbücher entwickelt und kontinuierliche Messungen der Struktur-, Behandlungs- und Servicequalität durchgeführt. Regelmäßig stattfindende interne Audits legen Optimierungspotenziale offen und geben allen Mitarbeitern die Gelegenheit, ihr Feedback einzubringen. Im Rahmen von Patientenbefragungen und des Beschwerdemanagements kommen unsere Patienten aktiv selbst zu Wort. Auch diese Anregungen fließen in die kontinuierliche Verbesserung unserer Klinikabläufe ein.

    Überprüfbar machen wir diese Qualität für unsere Patienten wie auch für uns selbst durch das Instrument BEQS. BEQS bedeutet „Dr. Becker Qualitätsmanagement System“ und ist unser internes Verfahren, die Qualität in unseren Häusern messbar und transparent zu machen.
    Unser Dr. Becker Qualitätsmanagement System
    • Dr. Becker Qualitätssystem
      BEQS besteht aus verschiedenen Bausteinen wie z.B. der Ernennung eines Qualitätsmanagementbeauftragten (QMB), Aufgabenbeschreibungen für jeden Bereich und Prozessstandards und dem BEQS-Leitfaden. In regelmäßigen Abständen finden in den Kliniken Audits zur Verbesserung von Prozessen mit den Verantwortlichen wie Klinikleitung und QMB statt.

        BEQS regelt in unseren Häusern u.a. die folgenden Verfahren:
      • Patientenbezogene Prozesse: z.B. die Kontaktaufnahme vor, während und nach dem Aufenthalt in unserem Haus sowie die zügige und effiziente Aufnahme bzw. Entlassung des Patienten. Diagnostik und Therapieinhalte sind durch klare, verbindliche Regelungen gesichert. Die multidisziplinäre Zusammenarbeit der Teams ist durch Fallbesprechungen und Visiten gesichert. Ziel dieser Regelungen ist die optimale medizinische und pflegerische Versorgung unserer Patienten.
      • Gerätemanagement: Durch regelmäßige Wartungen unserer Geräte nach festgelegten Standards garantieren wir die Sicherheit und Effektivität der Therapie.
      • Mitarbeiterqualifikation: Durch regelmäßige Mitarbeitergespräche und gezielte interne und externe Weiterbildung sorgen wir dafür, dass sich unsere Mitarbeiter immer auf dem aktuellsten Stand der Ausbildung befinden.
      • Qualitätsmanagement:Im Rahmen eines jährlichen Qualitätsgesprächs erfolgt die Bewertung und Fortschreibung des BEQS.
    Qualitätsmanagementbeauftragte Andrea Heßling
    Qualitätsmanagementbeauftragte Andrea Heßling
    Die Qualitätsmanagementbeauftragte des Dr. Becker Neurozentrum Niedersachen, Andrea Heßling, erläutert in dem Video, welche Faktoren eine erfolgreiche Klinik-Zertifizierung möglich machen.
    Externe Qualitätssicherungsverfahren
    Alle unsere Behandlungsprogramme basieren auf anerkannten Leitlinien mit festgelegter, jederzeit überprüfbarer Ergebnisqualität. Eine größtmögliche Transparenz der Behandlungsabläufe für Patienten und Kostenträger ist für uns selbstverständlich. Behandlungskonzepte entsprechen immer dem aktuellen wissenschaftlichen Stand.
    Unsere internen Qualitätsmanagementsysteme sind nach DIN EN ISO 9001:2008 und dem DEGEMED (Deutsche Gesellschaft für medizinische Rehabilitation, deren Gründungsmitglied wir sind) Auditleitfaden 5.0 zertifiziert und werden jährlich durch unabhängige Auditoren und Fachexperten geprüft.

    Extern unterziehen wir uns der Qualitätssicherung der Kostenträger und der jeweiligen Fachgesellschaften. Dazu gehört z. B. der Vergleich mit rund 950 weiteren Kliniken innerhalb der Qualitätssicherungsprogramme der Deutschen Rentenversicherung. Bestandteil des Verfahrens sind u. a. die Erhebung der Strukturqualität der Kliniken, die Überprüfung des individuellen Rehabilitationsprozesses anhand des Peer-Review-Verfahrens, Patientenbefragungen sowie Dokumentationen aufgrund ärztlicher Entlassungsberichte.

    Darüber hinaus nehmen die Klinik Möhnesee und die Rhein-Sieg-Klinik an dem Qualitätssicherungsprogramm der Gesetzlichen Krankenversicherungen - QS-Reha - teil, das mit unserer Beteiligung entwickelt und pilotiert wurde. Weitere Informationen finden Sie unter www.qs-reha.de.

    Die Abteilungen Orthopädie und Neurologie der Rhein-Sieg-Klinik, die Neurologie des NZN sowie die kardiologische Abteilung der Dr. Becker Klinik Möhnesee haben außerdem mit Erfolg an dem Qualitätsprojekt EVA-REHA® der Techniker Krankenkasse teilgenommen. Das Besondere an EVA-REHA® ist, dass mit dem Verfahren die Ergebnisse und Effekte von Rehabehandlungen gemessen werden können. Zu den Ergebnissen gelangen Sie in den jeweiligen Klinikabschnitten.
    •  
      Deutsche Rentenversicherung
      Die Dr. Becker Brunnen-Klinik unterzieht sich zusätzlich dem Qualitätssicherungsverfahren der Deutschen Rentenversicherung. Bestandteil des Verfahrens, das zusammen mit rund 950 weiteren Kliniken durchgeführt wird, sind u. a. die Erhebung der Strukturqualität der Kliniken, die Überprüfung des individuellen Rehabilitationsprozesses anhand des Peer-Review-Verfahrens, Patientenbefragungen sowie Dokumentationen aufgrund ärztlicher Entlassungsberichte.
      Im Peer Review wird der Rehabilitationsprozess anhand von zufällig ausgewählten ärztlichen Entlassungsberichten und individuellen Therapieplänen bewertet. Die Überprüfung wird auf Basis anonymisierter Unterlagen durch speziell geschulte leitende Ärzte aus anderen Kliniken (Peers) durchgeführt. Das Verfahren wird von der Deutschen Rentenversicherung seit 1997 eingesetzt und in einem engen Dialog mit den Kliniken kontinuierlich weiter ausgebaut.
      Rehabilitandenbefragung der Deutschen Rentenversicherung
      Die Dr. Becker Brunnen-Klinik ist unter der Federführung der Deutschen Rentenversicherung Bund eingebunden in das dazu gehörige umfangreiche Qualitätssicherungsprogramm. Neben vielen anderen Analysen ist ein Instrument der Qualitätssicherung die Rehabiltandenbefragung hinsichtlich ihrer Zufriedenheit mit verschiedenen Aspekten der Rehabilitationsmaßnahme. Im Januar 2010 wurden uns hierzu Befragungsergebnisse von Rehabilitanden gemeldet, die im Jahre 2008 ihre Behandlung in der Dr. Becker Brunnen-Klinik abgeschlossen haben.
    •  
      Deutsche Rentenversicherung
      Die Dr. Becker Burg-Klinik unterzieht sich zusätzlich dem Qualitätssicherungsverfahren der Deutschen Rentenversicherung. Bestandteil des Verfahrens, das zusammen mit rund 950 weiteren Kliniken durchgeführt wird, sind u. a. die Erhebung der Strukturqualität der Kliniken, die Überprüfung des individuellen Rehabilitationsprozesses anhand des Peer-Review-Verfahrens, Patientenbefragungen sowie Dokumentationen aufgrund ärztlicher Entlassungsberichte.
      Im Peer Review wird der Rehabilitationsprozess anhand von zufällig ausgewählten ärztlichen Entlassungsberichten und individuellen Therapieplänen bewertet. Die Überprüfung wird auf Basis anonymisierter Unterlagen durch speziell geschulte leitende Ärzte aus anderen Kliniken (Peers) durchgeführt. Das Verfahren wird von der Deutschen Rentenversicherung seit 1997 eingesetzt und in einem engen Dialog mit den Kliniken kontinuierlich weiter ausgebaut

      Rehabilitandenbefragung der Deutschen Rentenversicherung
      Eine zentrale Komponente der Qualitätssicherung ist die Erhebung der Prozess- und Ergebnisqualität durch Patientenbefragungen der Deutschen Rentenversicherung. Die subjektive Sicht der Rehabilitanden ist für den langfristigen Erfolg der Rehabilitation und die Wiedereingliederung in das Erwerbsleben von großer Bedeutung.
      Die Dr. Becker Burg-Klinik liegt bei jedem Abfragepunkt signifikant über dem Durchschnitt. In sechs von elf Punkten erhielt sie in der Auswertung 2008 die beste Note aller an der Befragung teilnehmenden Kliniken.

      Berufsbelastungserprobung
      Evaluation der Berufsbelastungserprobung der Jahre 2007 und 2009.
    •  
      DIN ISO-Zertifizierung
      Damit für Qualität kein Interpretationsspielraum bleibt, ist die Dr. Becker Kiliani-Klinik zum Beispiel nach DIN EN ISO 9001:2008 und den strengen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) zertifiziert. Dadurch erfolgt die Behandlung der Patienten nach anerkannt hohen und von unabhängiger Stelle überprüften Qualitätsstandards.

      Darüber hinaus wird die Dr. Becker Kiliani-Klinik in regelmäßigen Abständen erneut geprüft und entsprechend rezertifiziert. Dadurch sind auf Dauer hohe Qualitätsstandards in Therapie und Service garantiert. Die 1. Rezertifizierung fand im März 2010 erfolgreich statt.
      Die Dr. Becker Klinikgesellschaft hat sich zur Qualitätsrehabilitation verpflichtet: Die DEGEMED hat 1997 ein Zertifizierungsverfahren für Rehabilitationskliniken entwickelt, das durch eine erneute Überarbeitung Ende 2009 noch weiter verbessert wurde. Im Mittelpunkt der DEGEMED-Zertifizierung steht die Bewertung der Gesamtorganisation, also eine genaue Betrachtung und Bewertung aller wichtigen Klinikabläufe und deren Zusammenspiel. Seit dem 2. Februar 2010 ist das Qualitätsmanagementverfahren der DEGEMED auch von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation anerkannt. Damit entspricht die Zertifizierung den neuesten gesetzlichen Vorgaben.
      Dabei geht es nicht um kurzfristige Erfolge - das DEGEMED-Zertifizierungsverfahren fördert und fordert ganz bewusst einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Es zeichnet sich aus durch

        • hohe Rehabilitationsspezifität
        • konzeptgestützte Therapien
        • eine klare Definition der Basisziele
        • Einführung einer Basisdokumentation
        • systematische Messungen
        • Transparenz in der Qualitätsmanagement-Darlegung
        • Kompatibilität mit weiteren Qualitätssicherungsprogrammen

      So können die Kliniken z. B. externe QM-Maßnahmen der Rentenversicherungsträger
      mit ihrem internen Qualitätsmanagement verbinden, interdisziplinäres und inter-professionelles Arbeiten verbessern und eine transparente Darstellung ihrer Leistungen erreichen.
      Deutsche Rentenversicherung
      Die Dr. Becker Kiliani-Klinik unterzieht sich zusätzlich dem Qualitätssicherungsverfahren der Deutschen Rentenversicherung. Bestandteil des Verfahrens, das zusammen mit rund 950 weiteren Kliniken durchgeführt wird, sind u. a. die Erhebung der Strukturqualität der Kliniken, die Überprüfung des individuellen Rehabilitationsprozesses anhand des Peer-Review-Verfahrens, Patientenbefragungen sowie Dokumentationen aufgrund ärztlicher Entlassungsberichte.
      Im Peer Review wird der Rehabilitationsprozess anhand von zufällig ausgewählten ärztlichen Entlassungsberichten und individuellen Therapieplänen bewertet. Die Überprüfung wird auf Basis anonymisierter Unterlagen durch speziell geschulte leitende Ärzte aus anderen Kliniken (Peers) durchgeführt. Das Verfahren wird von der Deutschen Rentenversicherung seit 1997 eingesetzt und in einem engen Dialog mit den Kliniken kontinuierlich weiter ausgebaut

      Behandlungszentrum für Multiple-Sklerose
      Die Dr. Becker Kiliani-Klinik ist seit Mitte 2006 durch die DMSG anerkanntes und zertifiziertes Behandlungszentrum für Multiple-Sklerose.
    •  
      Deutsche Rentenversicherung
      Die Dr. Becker Klinik Möhnesee unterzieht sich zusätzlich dem Qualitätssicherungsverfahren der Deutschen Rentenversicherung. Bestandteil des Verfahrens, das zusammen mit rund 950 weiteren Kliniken durchgeführt wird, sind u. a. die Erhebung der Strukturqualität der Kliniken, die Überprüfung des individuellen Rehabilitationsprozesses anhand des Peer-Review-Verfahrens, Patientenbefragungen sowie Dokumentationen aufgrund ärztlicher Entlassungsberichte.
      Im Peer Review wird der Rehabilitationsprozess anhand von zufällig ausgewählten ärztlichen Entlassungsberichten und individuellen Therapieplänen bewertet. Die Überprüfung wird auf Basis anonymisierter Unterlagen durch speziell geschulte leitende Ärzte aus anderen Kliniken (Peers) durchgeführt. Das Verfahren wird von der Deutschen Rentenversicherung seit 1997 eingesetzt und in einem engen Dialog mit den Kliniken kontinuierlich weiter ausgebaut.
      Rehabilitandenbefragung der Deutschen Rentenversicherung
      Die Dr. Becker Klinik Möhnesee ist unter der Federführung der Deutschen Rentenversicherung Bund eingebunden in das dazu gehörige umfangreiche Qualitätssicherungsprogramm. Neben vielen anderen Analysen ist ein Instrument der Qualitätssicherung die Rehabilitandenbefragung hinsichtlich ihrer Zufriedenheit mit verschiedenen Aspekten der Rehabilitationsmaßnahme. Im Juli 2008 wurden uns hierzu Befragungsergebnisse von Rehabilitanden gemeldet, die von Juli 2007 bis Januar 2008 ihre Behandlung in der Dr. Becker Klinik Möhnesee abgeschlossen haben.

      Die Dr. Becker Klinik Möhnesee schnitt bei den Urteilen unserer Patienten im Punkt "Körperorientierte Maßnahmen" in beiden Befragungen statistisch bedeutsam (signifikant) besser ab als die Gruppe der Vergleichskliniken. Alle anderen Ergebnisse waren nicht signifikant unterschiedlich, wobei allerdings der Mittelwert der Klinik für das „Gesamturteil zur Reha“ in beiden Befragungen besser war als der Mittelwert der Vergleichsgruppe.

      Gesetzliche Krankenversicherung
      Die Gesetzlichen Krankenkassen führen seit dem Jahr 2000 ein Verfahren (QS-Reha®) zur externen Qualitätssicherung durch, das mit unserer Beteiligung entwickelt und pilotiert wurde. Im Vordergrund der Überprüfung stehen die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der Kliniken sowie die Patientenzufriedenheit.
      Neben der Dr. Becker Klinik Möhnesee nehmen bislang rund 240 Einrichtungen mit über 310 Fachabteilungen an dem Qualitätssicherungsverfahren teil.
      Weitere Informationen finden Sie unter www.qs-reha.de.
    •  
      DIN ISO-Zertifizierung
      Damit für Qualität kein Interpretationsspielraum bleibt, ist das Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen nach DIN EN ISO 9001:2008 und den strengen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) zertifiziert. Dadurch erfolgt die Behandlung der Patienten nach anerkannt hohen und von unabhängiger Stelle überprüften Qualitätsstandards.
      Die Dr. Becker Klinikgesellschaft hat sich zur Qualitätsrehabilitation verpflichtet: Die DEGEMED hat 1997 ein Zertifizierungsverfahren für Rehabilitationskliniken entwickelt, das durch eine erneute Überarbeitung Ende 2009 noch weiter verbessert wurde. Im Mittelpunkt der DEGEMED-Zertifizierung steht die Bewertung der Gesamtorganisation, also eine genaue Betrachtung und Bewertung aller wichtigen Klinikabläufe und deren Zusammenspiel. Seit dem 2. Februar 2010 ist das Qualitätsmanagementverfahren der DEGEMED auch von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation anerkannt. Damit entspricht die Zertifizierung den neuesten gesetzlichen Vorgaben. Die 1. Zertifizierung fand im Dezember 2010 erfolgreich statt. Anfang November 2011 wurde ein Überwachungsaudit erfolgreich ohne Abweichungen bestanden.
      Dabei geht es nicht um kurzfristige Erfolge - das DEGEMED-Zertifizierungsverfahren fördert und fordert ganz bewusst einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Es zeichnet sich aus durch
        • hohe Rehabilitationsspezifität,
        • konzeptgestützte Therapien,
        • eine klare Definition der Basisziele,
        • Einführung einer Basisdokumentation,
        • systematische Messungen,
        • Transparenz in der Qualitätsmanagement-Darlegung,
        • Kompatibilität mit weiteren Qualitätssicherungsprogrammen.

      So können die Kliniken z.B. externe QM-Maßnahmen der Rentenversicherungsträger mit ihrem internen Qualitätsmanagement verbinden, interdisziplinäres und inter-professionelles Arbeiten verbessern und eine transparente Darstellung ihrer Leistungen erreichen.
      Ergebnisse des TK Qualitätsprojektes EVA-REHA® 2010/2011
      „Sehr gute Rehaeffekte“ bescheinigt die Techniker Krankenkasse dem Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen in ihrem Auswertungsbericht des Qualitätsprojekts EVA-Reha® 2010/2011. Besondere Kompetenz bewies das Neurozentrum Niedersachsen bei der Rehabilitation von Schlaganfall-Patienten: Mit 92,7 Prozent wies die Klinik hier das beste Ergebnis aller getesteten Kliniken beim Kriterium „Verbesserung“ auf.
    •  
      DIN ISO-Zertifizierung
      Damit für Qualität kein Interpretationsspielraum bleibt, ist die Dr. Becker Klinik Norddeich zum Beispiel nach DIN EN ISO 9001:2008 und den strengen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) zertifiziert. Dadurch erfolgt die Behandlung der Patienten nach anerkannt hohen und von unabhängiger Stelle überprüften Qualitätsstandards.
      Darüber hinaus wird die Dr. Becker Klinik Norddeich in regelmäßigen Abständen erneut geprüft und entsprechend rezertifiziert. Dadurch sind auf Dauer hohe Qualitätsstandards in Therapie und Service garantiert. Die 1. Rezertifizierung fand im Oktober 2009 erfolgreich statt.

      Die Dr. Becker Klinikgesellschaft hat sich zur Qualitätsrehabilitation verpflichtet: Die DEGEMED hat 1997 ein Zertifizierungsverfahren für Rehabilitationskliniken entwickelt, das durch eine erneute Überarbeitung Ende 2009 noch weiter verbessert wurde. Im Mittelpunkt der DEGEMED-Zertifizierung steht die Bewertung der Gesamtorganisation, also eine genaue Betrachtung und Bewertung aller wichtigen Klinikabläufe und deren Zusammenspiel. Seit dem 2. Februar 2010 ist das Qualitätsmanagementverfahren der DEGEMED auch von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation anerkannt. Damit entspricht die Zertifizierung den neuesten gesetzlichen Vorgaben.

      Dabei geht es nicht um kurzfristige Erfolge - das DEGEMED-Zertifizierungsverfahren fördert und fordert ganz bewusst einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Es zeichnet sich aus durch

        • hohe Rehabilitationsspezifität
        • konzeptgestützte Therapien
        • eine klare Definition der Basisziele
        • Einführung einer Basisdokumentation
        • systematische Messungen
        • Transparenz in der Qualitätsmanagement-Darlegung
        • Kompatibilität mit weiteren
        • Qualitätssicherungsprogrammen

      So können die Kliniken z. B. externe QM-Maßnahmen der Rentenversicherungsträger
      mit ihrem internen Qualitätsmanagement verbinden, interdisziplinäres und inter-professionelles Arbeiten verbessern und eine transparente Darstellung ihrer Leistungen erreichen.
      Deutsche Rentenversicherung
      Die Dr. Becker Klinik Norddeich unterzieht sich zusätzlich dem Qualitätssicherungsverfahren der Deutschen Rentenversicherung. Bestandteil des Verfahrens, das zusammen mit rund 950 weiteren Kliniken durchgeführt wird, sind u. a. die Erhebung der Strukturqualität der Kliniken, die Überprüfung des individuellen Rehabilitationsprozesses anhand des Peer-Review-Verfahrens, Patientenbefragungen sowie Dokumentationen aufgrund ärztlicher Entlassungsberichte.
      Im Peer Review wird der Rehabilitationsprozess anhand von zufällig ausgewählten ärztlichen Entlassungsberichten und individuellen Therapieplänen bewertet. Die Überprüfung wird auf Basis anonymisierter Unterlagen durch speziell geschulte leitende Ärzte aus anderen Kliniken (Peers) durchgeführt. Das Verfahren wird von der Deutschen Rentenversicherung seit 1997 eingesetzt und in einem engen Dialog mit den Kliniken kontinuierlich weiter ausgebaut.
    •  
      DIN ISO-Zertifizierung
      Damit für Qualität kein Interpretationsspielraum bleibt, ist die Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik zum Beispiel nach DIN EN ISO 9001:2008 und den strengen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) zertifiziert. Dadurch erfolgt die Behandlung der Patienten nach anerkannt hohen und von unabhängiger Stelle überprüften Qualitätsstandards.

      Darüber hinaus wird die Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik in regelmäßigen Abständen erneut geprüft und entsprechend rezertifiziert. Dadurch sind auf Dauer hohe Qualitätsstandards in Therapie und Service garantiert.
      Die Dr. Becker Klinikgesellschaft hat sich zur Qualitätsrehabilitation verpflichtet: Die DEGEMED hat 1997 ein Zertifizierungsverfahren für Rehabilitationskliniken entwickelt, das durch eine erneute Überarbeitung Ende 2009 noch weiter verbessert wurde. Im Mittelpunkt der DEGEMED-Zertifizierung steht die Bewertung der Gesamtorganisation, also eine genaue Betrachtung und Bewertung aller wichtigen Klinikabläufe und deren Zusammenspiel. Seit dem 2. Februar 2010 ist das Qualitätsmanagementverfahren der DEGEMED auch von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation anerkannt. Damit entspricht die Zertifizierung den neuesten gesetzlichen Vorgaben.

      Dabei geht es nicht um kurzfristige Erfolge - das DEGEMED-Zertifizierungsverfahren fördert und fordert ganz bewusst einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Es zeichnet sich aus durch

        • hohe Rehabilitationsspezifität
        • konzeptgestützte Therapien
        • eine klare Definition der Basisziele
        • Einführung einer Basisdokumentation
        • systematische Messungen
        • Transparenz in der Qualitätsmanagement-Darlegung
        • Kompatibilität mit weiteren Qualitätssicherungsprogrammen

      So können die Kliniken z.B. externe QM-Maßnahmen der Rentenversicherungsträger
      mit ihrem internen Qualitätsmanagement verbinden, interdisziplinäres und interprofessionelles Arbeiten verbessern und eine transparente Darstellung ihrer Leistungen erreichen.
      Qualitätssiegel
      Die Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik ist außerdem mit dem Qualitätssiegel „Osteologisches Schwerpunktzentrum DVO“ ausgezeichnet. Weitere Informationen finden Sie hier oder entnehmen Sie bitte unserem Flyer.
      Ergebnisse des Qualitätsprojekts EVA-REHA® 2009 der Techniker Krankenkasse
      Um die Qualität der Rehabilitationsbehandlungen kontinuierlich transparent und messbar zu machen, hat die Techniker Krankenkasse (TK) in Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) in Rheinland-Pfalz ein Projekt ins Leben gerufen: Zum dritten Mal untersuchte die TK mit Hilfe der vom MDK entwickelten Software EVA-Reha® im letzten Jahr die orthopädischen Leistungen in 34 Rehabilitationseinrichtungen. Insgesamt wurden zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2008 2.612 Versicherte mit einem Durchschnittsalter von 70 Jahren in die Untersuchung einbezogen. Fünf der Messinstrumente bewerten den Gesundheitszustand der stationär rehabilitierten Patienten gemäß anerkannter Kriterien. Eines erfasst die Selbsteinschätzungen der Patienten bzgl. ihres Gesundheitszustands. Erfreuliches Ergebnis für die Rhein-Sieg-Klinik Nümbrecht: Orthopädische Patienten der oberbergischen Einrichtung für neurologische, orthopädische und osteologische Rehabilitation, die durchschnittlich etwa ein Jahr älter und morbider sind, bleiben im Schnitt kürzer in der Klinik als Betroffene in den übrigen Kliniken. Sie profitieren trotzdem ebenso von der Rehabilitation wie der Durchschnitt aller anderen Patienten.

      Ein weiteres Ergebnis des TK-Qualitätsprojektes: Überdurchschnittlich viele Patienten würden die Rhein-Sieg-Klinik Nümbrecht weiterempfehlen bzw. zur Behandlung wiederkommen: Das ergab jetzt eine Befragung, die die Techniker Krankenkasse (TK) unter insgesamt 4.890 Patienten in verschiedenen Reha-Kliniken durchführte. Auch bei der Frage, ob die Behandlung in der Klinik half, angemessener mit gesundheitlichen Problemen umzugehen, hatte die oberbergische Einrichtung die Nase deutlich vorn. Außerdem stach die allgemeine Zufriedenheit mit der Behandlung aus der Befragung hervor. In vielen weiteren, bedeutenden Punkten lagen die Bewertungen für die oberbergische Einrichtung gegenüber anderen Anbietern ebenfalls über dem Durchschnitt.
  • Die Dr. Becker Unternehmensgruppe